CBD bei ADHS: Die Lösung für Kinder oder ein Risiko?

Datum: 27.04.2020


In letzter Zeit scheinen immer mehr potentielle Eigenschaften und Effekte von Cannabidiol (CBD) zutage zu treten. Nun wird darüber diskutiert, ob CBD bei ADHS (Aufmerksamkeits-Defizitstörung) helfen kann. Wie das gehen soll und zu wechem Ergebnis Studien kommen, zeigt folgender Beitrag.

Klassifikation nach ICD-10:

  • F90 – Hyperkinetische Störungen
  • F90.0 – Einfache Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung
  • F90.1 – Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens
  • F90.8 – Sonstige hyperkinetische Störungen
  • F90.9 – Hyperkinetische Störung, nicht näher bezeichnet

Hintergrund: Hinter der Abkürzung ICD (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) verbirgt sich ein System zur internationalen Klassifizierung von Krankheitsbildern bzw. medizinischen Diagnosen. Erstellt und regelmäßig aktualisiert wird es von der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Es genießt weltweite Anerkennung. Mehr erfahren.

Was ist ADHS?

Bei ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) handelt es sich um eine der häufigsten psychischen Störungen von Kindern. Allerdings können auch Erwachsene betroffen sein. Je nach Quelle wird die englische Abkürzung ADHD verwendet („Attention deficit hyperactivity disorder“).

Das sind typische Symptome von ADHS (Auswahl):

  • verstärkter Bewegungsdrang
  • Konzentrationsschwierigkeiten / leicht abzulenken
  • Gefühls- und Stimmungsschwankungen
  • tendenziell depressive Stimmung (nicht dauerhaft)
  • schnell gelangweilt
  • emotional aufgewühlt (positiv wie negativ)

Häufig wird ADHS als neuartige Modeerkrankung abgetan. Dabei beschrieb der deutsche Arzt Melchior Adam Weikard bereits 1775 das ungefähre Krankheitsbild (insb. der Mangel an Aufmerksamkeit).

cbd adhs statistik grafik

Fakten zur Krankheit in Deutschland | Quellen: https://www.youtube.com/watch?v=r07fxvLpwHE und http://www.adhs-deutschland.de/Home/ADHS/ADHS-ADS/Haeufigkeit.aspx

Nicht selten werden Menschen und insbesondere Kinder mit ADHS von ihrem direkten Umfeld als „Zappelphilipp“ bezeichnet, was zeigt, dass die Erkrankung in der Gesellschaft leider oft nicht sehr ernst genommen wird.

Tatsächlich kann eine zuverlässige Diagnose nur von einem erfahrenen Arzt gestellt werden. Denn längst nicht jedes Kind, das sich leicht ablenken lässt, leidet auch automatisch an ADHS.

ADHS mit CBD behandeln?

Die gängige Therapie von ADHS ist sehr vielseitig und kann unter anderem aus folgenden Elementen bestehen:

  • spezielle Verhaltenstherapie
  • Elterntraining
  • Beratung der Erzieher & Lehrer
  • medikamentöse Behandlung

Die Behandlung mit Medikamenten (z.B. Ritalin) wird in der Praxis allerdings insbesondere bei Kindern unter 6 Jahren so selten wie möglich eingesetzt.

Denn bis heute ist nicht eindeutig geklärt, ob die Medikamente die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigen können. Außerdem treten bei einer medikamentösen Behandlung oft unerwünschte Nebenwirkungen auf.

An dieser Stelle kommt CBD ins Spiel. Der nicht-psychoaktive Stoff aus der weiblichen Cannabis-Pflanze weist einige Eigenschaften auf, die Betroffenen ADHS-Patienten helfen könnten. Darunter zum Beispiel die Förderung einer ausgeglichen Stimmungslage.

Wie CBD aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht helfen soll und zu welchen Ergebnissen Studien kommen, zeigt der nächste Abschnitt.

Das könnte Dich auch interessieren:


CBD Öl bei Reizdarm? | Erfahrungsbericht macht Hoffnung!

Fast 15% der Deutschen leiden unter starken Darmproblemen, einige von ihnen sogar unter dem sogenannten Reizdarmsyndrom. Kann CBD Öl gegen Reizdarm helfen?

CBD gegen ADHS: Das sagen Studien

Die beiden deutschen Wissenschaftler Eva Milz (Psychotherapeutin) und Franjo Grotenhermen (bekannter Cannabis-Forscher) führten im Jahr 2015 eine retrospektive Fall-Studie durch, die zeigt, dass Cannabis dabei helfen kann, die Fähigkeit zur Aufmerksamkeit und Konzentration von ADHS-Patienten zu steigern.

Ein Auszug aus der Studie:

CBDwiki ZITAT


„Unter der Monotherapie mit Cannabis erreichten 73% der Patienten ein ADHS-Symptomniveau, das es ihnen ermöglichte, am Arbeits- und Gesellschaftsleben teilzunehmen. In 47% der Fälle wurde eine Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit explizit erwähnt. Besonders hilfreich erschien die Reduzierung von Unruhe und Impulsivität. […] Alle Personen in dieser retrospektiven Fallstudie hatten längere Perioden, in denen sie kein Cannabis konsumierten. In diesen Zeiten konnten sie eine signifikante Steigerung ihrer Symptome beobachten.[1] (Übersetzung v. Autor)

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2012 konnte an Ratten nachweisen, dass CBD die Hyperaktivität effektiv hemmen kann. Auf die Aufmerksamkeitsspanne hatte Cannabidiol in dieser Untersuchung allerdings keine Auswirkungen.[2]

Auch wenn die beiden genannten Studien einigen ADHS-Patienten Hoffnung auf Besserung machen dürften, steht die Forschung zu CBD generell noch ganz am Anfang. Das zeigen auch die teilweise widersprüchlichen Ergebnisse diverser Studien. Um reliable (verlässliche) Ergebnisse zu erzielen, bedarf es weiterer Studien, die in einem größeren Maßstab durchgeführt werden.

Anwendung von CBD bei Kindern mit ADHS

Obwohl auch recht viele Erwachsene an ADHS leiden, fällt die Krankheit meist im Grundschulalter auf, weshalb sie fälschlicherweise oft als reine Kinderkrankheit angesehen wird.

Wie bereits weiter oben erwähnt, wird bei der Behandlung von Kindern so gut es geht auf die Gabe von Medikamenten verzichtet. Auch bei der Einnahme von CBD ist sich die Forschung bislang nicht sicher, ob die Substanz die kognitive Entwicklung von Kindern beeinflussen kann.

Aus diesem Grund sollte vor einer Verabreichung von CBD an Kinder immer ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann über mögliche Risiken, Nebenwirkungen und eventuelle Langzeitfolgen aufklären.

cbd adhs

Da sich die Krankheit meist im Grundschulalter bemerkbar macht, wird oft angenommen, sie betreffe nur Kinder. Allerdings können auch Erwachsene unter ADHS leiden.

Erfahrungsberichte

In einem Forum im Internet finden sich einige Erfahrungen von Anwendern, die CBD gegen ihre ADHS-Symptome eingenommen haben. Ein Auszug:

CBDwiki ZITAT


„[…] habe ich vor kurzem einen kleinen „Selbstversuch“ mit CBD durchgeführt. Und ich muss sagen, mein erster Eindruck ist durchweg positiv. Meine Ängste wurden geringer und ich fühlte mich psychisch wie physisch entspannter, es [fiel] mir so beispielsweise wesentlich leichter mich unter Leute zu begeben und mich mit Ihnen zu unterhalten. Zusammengefasst kann man jedenfalls sagen, dass die Auswirkungen durchweg positiv waren.“[3]

Auf dieser Seite sind weitere Erfahrungen und Meinungen zum Thema Cannabis bzw. CBD und ADHS zu finden. Ob die dort veröffentlichten Aussagen authentischer Natur sind, kann leider nicht nachgeprüft werden.

Teile Deine Erfahrungen mit der CBDwiki-Community!
Hast Du bereits Erfahrungen zu diesem Thema gemacht? – Teile sie mit der CBDwiki-Community! Nutze dazu einfach die Kommentarfunktion am Ende dieses Beitrags.

Dosierung von CBD bei ADHS

Da CBD bei jedem Menschen unterschiedlich wirkt, kann keine allgemein gültige Dosierung angegeben werden. Je nach Quelle werden in Bezug auf die Dosierung zum Teil sehr unterschiedliche Angaben gemacht:

Während einige Hersteller 2 x 4 Tropfen pro Tag empfehlen, halten wiederum andere Seiten eine Dosierung von 25 mg CBD pro Tag für Jugendliche und bis zu 50 mg CBD pro Tag für Erwachsene für richtig. Weitere Informationen zur Dosierung von CBD Öl.

Fakt ist aber: Hier gibt es kein Richtig und kein Falsch… Denn: Jeder Mensch bzw. jeder Körper ist einzigartig. Und genauso individuell muss auch die Dosierung von CBD Öl sein.

Hinweis: Ohne ärztliche Absprache sollte Kindern das CBD-Öl nicht verabreicht werden.

Welches CBD-Öl sollte ich bei ADHS einnehmen?

Bei einer Selbstmedikation für Erwachsene sollte zunächst mit einer kleinen Konzentration angefangen werden (5% reichen aus). Selbiges gilt für die Dosierung:

Klein anfangen und bei Bedarf steigern. Später kann sowohl die Dosierung als auch die Konzentration ggf. angepasst werden.

Wie im vorherigen Absatz aber bereits angedeutet muss diese Entscheidung immer individuell getroffen werden. Wenn man ganz sicher gehen möchte, kann vor der Einnahme ein Arzt konsultiert werden.

Kann ich statt Öl auch CBD-Kapseln einnehmen?

Einige Verbraucher bevorzugen statt dem allgegenwärtigen CBD-Öl lieber CBD-Kapseln. Meist wird dies mit dem durchaus gewöhnungsbedürftigen Geschmack des Öls begründet.

Denn während die Tropfen ihren Geschmack bei der oralen Einnahme im Mund entfalten können, wird die Kapsel heruntergeschluckt und erst im Magen-Darm-Trakt aufgelöst. Die Kapseln ermöglichen dem Konsumenten also eine geschmacksneutrale Anwendung.

Allerdings sollte sich der Verbraucher bewusst sein, dass die Kapseln ihre positiven Eigenschaften auf den Körper wesentlich langsamer entfalten als das direkt über die Mundschleimhaut wirkende CBD-Öl.

Das könnte Dich auch interessieren:


Das Endocannabinoid System einfach erklärt

Das Endocannabinoid System wurde bereits in den 1990er-Jahren entdeckt, erlangte durch die Verbreitung von CBD-Produkten aber erst in den letzten Jahren größere Aufmerksamkeit. Wie funktioniert das System und welche Rolle spielt es im Zusammenhang mit CBD?

Treten bei der Einnahme von CBD Nebenwirkungen auf?

CBD Öl ist grundsätzlich sehr nebenwirkungsarm.

Das bestätigen sowohl diverse Experten als auch und vor allem viele Erfahrungsberichte von Anwendern, die während der Einnahme keine Nebenwirkungen feststellen konnten.

Sollte es doch einmal zu unerwünschten Begleiterscheinungen kommen, liegt das aller Wahrscheinlichkeit nach an einer zu hohen Dosierung.

Im Gegensatz zu CBD ist die Liste der Nebenwirkungen von den bekannten Medikamenten, die bei ADHS verschrieben werden, wesentlich länger und auch risikoreicher.

Denn während es beispielsweise beim Medikament Ritalin (Wirkstoff: „Methylphenidat“) im schlimmsten Fall zu Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck und Depressionen kommen kann, lauten die bekannten Nebenwirkungen von CBD unter anderem Übelkeit, ein trockener Mund und verringerter Appetit.

Fazit

Ob CBD in Zukunft als effektives Mittel gegen ADHS eingesetzt werden kann, steht Stand jetzt noch in den Sternen. Zwar zeigen sich einige Studien zuversichtlich. Um diese Hoffnung aus wissenschaftlicher Perspektive aber zu untermauern, bedarf es weiterer Studien, die in größerem Maßstab durchgeführt werden.

Allerdings wird die Forschung auch dadurch erschwert, dass in Bezug auf den Einfluss von CBD auf die Entwicklung der Kinder immer noch viele Fragen offen sind.

[1] Milz, Eva & Grotenhermen, Franjo. (2015). Successful authorised therapy of treatment resistant adult ADHD with Cannabis: experience from a medical practice with 30 patients., https://www.researchgate.net/publication/331629710_Successful_authorised_therapy_of_treatment_resistant_adult_ADHD_with_Cannabis_experience_from_a_medical_practice_with_30_patients (abgerufen: 13.02.2020)

[2] Anand Gururajan et al.: Cannabidiol and clozapine reverse MK-801-induced deficits in social interaction and hyperactivity in Sprague–Dawley rats; Journal of Psychopharmacology, Band 26, Ausgabe 10, Seiten 1317-1332, 1. Oktober 2012; https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0269881112441865?journalCode=jopa& (abgerufen: 13.02.2020)

[3] green_hope: CBD bei Psychose und ADHS; https://forum.arbeitsgemeinschaft-cannabis-medizin.de/showthread.php?1183-CBD-bei-Psychose-und-ADHS (abgerufen: 13.02.2020)

Über den Autor: Daniel ist Gründer von CBDwiki und Autor dieses Beitrags. Mehr erfahren.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.